Posts Tagged ‘watermarks’

WATERMARKS (2013)

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Dokumentarfilm

Luc Schaedler | go between films
CH 2013 | 80 | DE, EN, FR, Chin

Anhand von drei Stationen erzählt der Dokumentarfilm «Watermarks» von den Brüchen, denen die Menschen im heutigen China durch die rasante Entwicklung ausgesetzt sind: im trügerisch-idyllischen Jiuxiancun im regenreichen Süden; im apokalyptischen Kohlebaugebiet von Minqin und Wusutu im ausgetrockneten Norden und in Chongqing, dem urbanen Moloch am Jangtsekiang.

Die Protagonisten sprechen über die unbewältigte Vergangenheit, die vertrackte Gegenwart und ihre zaghaften Schritte in die Zukunft. Der Film zeichnet dabei ein vielschichtiges Bild der Befindlichkeit der Menschen dieses komplizierten Landes.

«Seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung im Jahr 1989 verfolge ich den Umbruch Chinas ebenso erstaunt wie irritiert: das Land gleicht einer Grossbaustelle und scheint sich auf der überstürzten Suche nach sich selbst zu befinden. In dieser vertrackten Gegenwart unternehmen die Protagonisten zaghafte und zugleich mutige Schritte in die Zukunft.»
Luc Schaedler

→ WaMa: Statement Regisseur
→ WaMa: Drehorte China
→ WaMa: Downloads (Fotos & Presskit)

STREAMING | DOWNLOAD ↓

Watermarks Three Letters from China

WATERMARKS (2013)
EN, DE, FR

→ hier klicken  – 


 → FESTIVALS (Auswahl):

– Locarno, Semaine de la critique (Wettbewerb)
– Warszawa, Planete + Doc (Wettbewerb)
– Istanbul, TRT Awards (Bester Dokumentarfilm)
– Dublin, Silk Road Film Festival (Bester Dokumentarfilm)
– München DOK.fest Wettbewerb
– San Francisco, Golden Gate Awards
– Solothurner Filmtage Offizielle Auswahl


LINKS:

→ Filmkritik – Neue Zürcher Zeitung (NZZ)
→ Filmkritik – Wochenzeitung (WoZ)
→ Swiss Films Promotionsagentur


PLAYLIST (10 Clips):

Unveröffentliche Szenen aus Watermarks

    Poster of Watermarks

    go between films

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Filmproduktion

    Ein kurzes Portrait von «go between films» und die Filmographie der Filmproduktionsfirma 

     

    go-be•tween |gō biˈtwēn|
    vermitteln, intervenieren

    go between films realisiert (Kino- und TV ) Dokumentarfilme zu historischen, sozialen und politischen Themen mit Fokus auf die interkulturelle Vermittlung. Die Absicht ist Filme zu realisieren, die formal und inhaltlich eine eigene Handschrift tragen.

    go between films bewegt sich an der Schnittstelle von Film und Wissenschaft und engagiert sich neben der Betreuung von Ethnologie- und FilmstudentInnen auch in wissenschaftlichen Forschungsprojekten im Rahmen der Visuellen Anthropologie.

    go between films wurde von Luc Schaedler gegründet. Die Drehbuchautorin und Script Consultant Josy Meier ist 2010 als Partnerin dazugestossen.

    FILMOGRAPHIE

    2020 • TRACES OF HOPE
    Produktion, Buch, Regie
    Dokumentarfilm, 75 Min.
    In Entwicklung | Projektbeginn Herbst 2020

    2018 • A LONG WAY HOME
    Produktion, Buch, Regie
    Dokumentarfilm, 75 Min.
    Nomination Schweizer Filmpreis 2018

    2013WATERMARKS
    Produktion, Buch, Regie

    Dokumentarfilm, 80 Min.
    Einladung an die Semaine de la critique (Locarno)

    2005ANGRY MONK
    Produktion, Buch, Regie

    Dokumentarfilm, 97 Min.
    Einladung nach Sundance (Wettbewerb), Nominierung für den „Grand Jury Prize“.

    1997MADE IN HONG KONG
    Produktion, Buch, Regie, Kamera

    Kinodokumentarfilm, 75 Min.
    Einladung nach Leipzig (Wettbewerb), Studienprämie 1997 (BAK)

    2011 · NAGA IDENTITIES (Entwurf)
    Regie, Kamera

    Ethno-Dokumentarfilm, 60 Min.

    2007 · BESTATTUNGSKULTUR IM WANDEL
    Produktion

    Fernsehdokumentarfilm, Sternstunde, 30 Min.
    Regie: Mehdi Sahebi, Aya Domenig

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    LINKS:

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    go between films – Kontakt

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Vimeo Logo       Link to YouTube Channel


    Luc Schaedler

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Filmemacher &
    Produzent

    Eine Kurzbiografie und ein Link zu einem Interview über meine Filme und Filmproduktionen

    Luc Schaedler | *1963 in Zürich, Schweiz
    – Unabhängiger Schweizer Filmemacher und Produzent
    – Gründer der Filmproduktionsfirma «go between films»
    – Regisseur und Produzent von «A Long Way Home» (2018); «Watermarks» (2013); «Angry Monk» (2005) und «Made in Hong Kong» (1997)
    – Einladungen zu internationalen Filmfestivals (Auswahl): Sundance; Busan; Leipzig; Montreal; Locarno; München; Tel Aviv

    – 1985-2002 Mitarbeit als Programmkoordinator, Filmvorführer und Barkeeper im Off-Kino Xenix in Zürich
    – 1988-92 Reisen und Arbeit in Asien | Barkeeper in Hongkong und Tokio
    – 1994-97 Studium der Visuellen Anthropologie an der Universität Zürich
    – Abschluss mit zwei Dokumentarfilmen: «Made in Hong Kong» (Magisterarbeit, 1998) und «Angry Monk» (Doktorarbeit, 2005)
    – 1998-2001 Mitarbeit beim Aufbau des Kinder Filmclubs «Zauberlaterne» in Zürich
    – Seit 2001 verschiedene Lehraufträge in Visueller Anthropologie und Dokumentarfilm an den Universitäten Zürich, Bern und Freiburg
    – Von 2006-08 Leiter der Abteilung Visuelle Anthropologie am Völkerkundemuseum der Universität Zürich

    → INTERVIEW mit Luc Schaedler über seine Filme (04:30)

    → FILMOGRAPHIE von Luc Schaedler

    → Luc Schaedlers Gedanken zu Tibetfilmen

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    → go between films – Kontakt

    → KONTAKT Luc Schaedler – Email

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Vimeo Logo       Link to YouTube Channel

     

    Luc Schaedler Filmemacher und Produzent von go between films, schweiz

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


    Visual Anthropology-Publications

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    A (very) short introduction

    Visual Anthropology is a discipline of practice and theory. As a subfield of Cultural Anthropology it is concerned with the production of ethnographic images and the analysis of visual representations as well as its relationship to other fields of society and culture. Since his Master- and Ph.D thesis Luc Schaedler of «go between films» is involved in Visual Anthropology, both as part of his teaching at Universities and film schools, and as deep influence for his documentary films.

    «The relationship between verbal and visual forms of expression in the field of ethnography (science) are manyfold. How they be mixed, can not be categorically decided. Each situation needs its own assesment and an experimental attitude towards both. Which dosis may be prescribed, is solely a question of art.» MICHAEL OPPITZ

    → Article on «Visual Anthropology» at the University of Zurich, Switzerland
    (German only)

    → University of Zurich: Visual Anthropology
    (German only)

     

    Binoculars 1930 WS

    The reversal of the gaze, Eastern Tibet 1930’s

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Publications of Luc Schaedler

    Below you will find my Master thesis (Lizentiat), my Ph.D. thesis as well as a short selection of articles on documentary film theory, Buddhism & film and Tibet.

    ↓ The little differences: cross-cultural exchange in filmschools (2011)

    ↓ Über die Wissenschaftlichkeit von Dokumentarfilmen (2009)

    ↓ Ph.D.: ANGRY MONK: Literary, Historical, and Oral Sources for a Documentary Film (2007)

    ↓ Master: Arbeitsbericht zur Entstehung von MADE IN HONG KONG (1998)

    ↓ Westliche Okkupation und östliche Selbstreflexion: Buddhismus im Spielfilm (2002)

    ↓ Tibet: Ein Projektionsfeld Westlicher Phantasien (1994)


    ANGRY MONK

    A scientific discourse:

    Critical discussion of the documentary film ANGRY MONK as a hybrid between the arts and science.

    ↓ American Anthropologist (2010) – Angry Monk: Reflections on Tibet

    ↓ History & Anthropology (2008) – A critical review of «Angry Monk»

    ↓ Visual Anthropology (2008) – A critical review of «Angry Monk»

    IIAS Newsletter (2008) – Rebel with a cause: debunking the mythical & mystical Tibet

    ↓ AEMS Review (2008) – A critical review of «Angry Monk»

    ↓ Himal Southasian (2006) – The new reasoning of Gendun Choephel

    ↓ Revue de l’Inde (2006) – Réflexions sur le Tibet


    Adresse

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    go between films
    Adresse

     

    go between films gmbh
    luc schaedler
    Tellstrasse 3
    8004 Zürich
    Schweiz

    EMAIL (→ Luc Schaedler)

    Strassenkarte (→ Büro)

    Vom Universum zur Tellstrasse 3, Zürich

     

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Portrait von Luc Schaedler, go between films, schweiz

    Luc Schaedler – Nomination Schweizer Filmpreis (2018)


    WaMa – Stellungnahme Regie

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Watermarks

     

    WaMa – Stellungnahme Regie: „Seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung im Jahr 1989 verfolge ich den Umbruch Chinas ebenso erstaunt wie irritiert: das Land gleicht einer Grossbaustelle und scheint sich auf der überstürzten Suche nach sich selbst zu befinden. In dieser vertrackten Gegenwart unternehmen die Protagonisten zaghafte und zugleich mutige Schritte in die Zukunft.“ (Luc Schaedler)

    ZUM THEMA DES FILMES Während der Recherche und den Dreharbeiten in China bin ich immer wieder auf ein Thema gestossen, das mich bereits in meinen früheren Filmen beschäftigt hatte: Die Frage, was äussere Ereignisse, Brüche und Veränderungen im Leben von Menschen auslösen, und was dies für sie in ihrem Alltag bedeutet. Daran habe ich in meinem neuen Film angeknüpft und nach weiteren Antworten gesucht. Nach MADE IN HONG KONG (1997) und ANGRY MONK (2005) ist der aktuelle Film WATERMARKS (2013) auch der Abschluss meiner Asien-Trilogie.

    MEINE BEZIEHUNG ZU CHINA Der Beginn meiner Auseinandersetzung mit China liegt über zwanzig Jahre zurück. Seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung von 1989 bin ich wiederholt durch China gereist. Ich habe die ökonomische Entwicklung und den damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Umbruch Chinas ebenso erstaunt wie irritiert mitverfolgt.

    Die sozialen Veränderungen, ausgelöst durch die rasante ökonomische Entwicklung, verunsichert die Menschen. Beunruhigt registrieren sie auch die zunehmende Verschmutzung der Umwelt und des Wassers. Ganze Landschaften, und damit ein Teil der eigenen Familiengeschichte und der Kulturgeschichte Chinas, werden durch den Fortschritt förmlich „überschwemmt“. Meine Hassliebe zu China spiegelt sich in der Ambivalenz vieler Chinesen, die gleichzeitig mit Stolz und Unbehagen auf die Entwicklung ihres Land blicken. Diese widersprüchlichen Gefühle habe ich versucht filmisch einfangen.

    DIE ZUSAMMENARBEIT MIT MARKUS SCHIESSER Im Projekt hat Markus Schiesser neben den Gesprächen mit den Protagonisten auch den Ton gemacht. Für die Recherche (2009/2010) und die Dreharbeiten (2011) sind wir während Monaten gemeinsam durch China gereist und haben mit den Protagonisten den Alltag geteilt. Markus Schiesser und ich waren ein gutes Team. Seine Beziehung zu den Leuten lief über seine Ruhe und darüber, dass er fliessend Chinesisch spricht. Dies brachte ihm grossen Respekt ein. Er war gleichzeit Insider und Outsider.

    Ich war ganz der Fremde, auch extrovertierter und lauter. Meine Beziehung zu den Menschen musste ich über das Nonverbale aufbauen, durch Gesten und Blicke. In einer Kultur und einer politischen Situation, die dem Wort mit Vorsicht begegnet und viel auf eine tiefere Ebene des Vertrauens setzt, ergänzten wir uns ideal. Markus Schiesser hat in Zurich und China Sinologie und Ethnologie studiert. Seit über 12 Jahren lebt und arbeitet er nun in Beijing und Shanghai. Er ist mit einer Chinesin verheiratet. Wir sind seit den Zürcher Jugendunruhen der frühen 80er-Jahre befreundet.

    UNSERE ARBEITSMETHODE Wasser ist das visuell verbindende Element im Film. Wie ein Fluss zieht es sich durch die einzelnen Schauplätze, Geschichten und Gespräche. In China macht es Sinn, sich wie Wasser zu verhalten. Dort wo es fliesst, lässt man es laufen und dort, wo es sich staut, weicht man aus und sucht sich neue Wege. Dazu ist der Faktor Zeit und Geduld ein ganz wichtiger Aspekt.

    Was für jede Drehsituation mit Menschen selbstverständlich erscheint, ist in China doppelt wichtig, aus kulturellen und politischen Gründen: Wenn man in China nahe an die Leute herankommen will, muss man sich sehr viel Zeit nehmen. Es ist ein kompliziertes aber nicht unangenehmes Ritual, in dessen Verlauf man Schritt für Schritt während Wochen Vertrauen aufbaut: Ein erstes Gespräch, ein zweites, Tee trinken, rauchen, plaudern, gemeinsam Essen, langsam zum Thema kommen und immer wieder mit Schnaps anstossen. Der erste Kontakt, und wie man sich dabei verhält, ist zentral.

    → Facebook.com/watermarksthefilm
    → Youtube.com/gobetweenfilms

    Luc Camera

    Luc Schaedler, Wusutu

    Markus Sound

    Markus Schiesser, Chongqing


    WaMa – Drehorte

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Watermarks

     

    Minqin (Gansu Provinz) und Wusutu (Innere Mongolei) liegen beide im Kohle- und Industriegürtel der sich im Norden Chinas über etwa 1000 Kilometer von West nach Ost ausdehnt. Neben dem Raubbau an der Landschaft leidet dieses Gebiet an grosser Umweltverschmutzung und Wasserknappheit.

    Jiuxiancun (Guangxi Provinz) ist ein kleines Reisbauerndorf, das auf die Zeit der Qing Dynastie (1616-1912) zurückdatiert. Es liegt im regenreichen Süden von China unweit des Touristenmagnets von Yangshuo. Die Region ist berühmt für ihre ikonographische Landschaft aus der unzählige Karsthügel zwischen den Reisfeldern hochragen. In keiner Provinz hat die Kulturrevolution (1966-76) so verheerend gewütet wie in Guangxi.

    Chongqing (eigenständige Verwaltungseinheit) ist eine boomende Megacity am Jangtsekiang, dem grössten Fluss Chinas. Mit über 30 Millionen Einwohnern gilt sie zur Zeit als bevölkerungsreichste Stadt der Welt. Der Aufschwung der Stadt hat in den letzten Jahren an Intensität zugenommen und sie befindet sich im ständigen Umbruch.

    → Facebook.com/watermarksthefilm
    → Youtube.com/gobetweenfilms

    China Map all


    WaMa – Download

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Watermarks

     

    ↓ PRESSEHEFT (deutsch)
    ↓ PRESSKIT (english)
    ↓ DOSSIER DE PRESSE (français)

    Auf Bild klicken → Bild öffnet im Browser →
    „Sichern unter“ wählen →  Speicherort angeben →
    Sichern

    Wastewater Chongqing

    Abwasser, Chongqing

    Wei Jihua Minqin

    Wei Jihua, Minqin

    Flood Jiuxiancun

    Flut, Jiuxiancun

    Chen Chaomei Chongqing

    Chen Chaomei, Chongqing

    Frontiertown Wusutu

    Grenzstadt, Wusutu

    Li Yuming Jiuxiancun

    Li Yuming, Jiuxiancun

    Wu Dengming Chongqing

    Wu Dengming, Chongqing

    Li Yunchuang Jiuxiancun

    Li Yunchuang, Jiuxiancun

    Ricegrowing Jiuxiancun

    Reisanbau, Jiuxiancun

    Fishrestaurant Chongqing

    Fischrestaurant, Chongqing

    Wei Guancai Minqin

    Wei Guancai, Minqin

    Fishing Jiuxiancun

    Fischen, Jiuxiancun

    Fishingboat Chongqing

    Fischerboot auf dem Yangtse, Chongqing


    forschung@dok

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Ethnologie

    Luc Schaedler von go between films versteht sich an der Schnittstelle von Film und Wissenschaft. Seit 1996 engagiert er sich in Projekten, die mit visuellen Mitteln wissenschaftliche Forschung betreiben.

    Angry Monk – Reflections on Tibet (2002/07)
    Die filmische Forschung zur tibetischen Geschichte und Biographie des radikalen Mönches Gendun Choephel war von Beginn weg als „Bastard“ zwischen Wissenschaft und Kunst angelegt. Der 90-minütige Film ist begleitet von einem 600-seitigen Zusatztext (2), der das gesamte Forschungsmaterial aufarbeitet und kritisch diskutiert. Erster Film, der an der Universität Zürich als Hauptteil eines Doktorates (Ph.D.) akzeptiert wurde. → Zum Film «Angry Monk»

    → ANGRY MONK im wissenschaftlichen Diskurs

    Naga Identities (2009/12)
    Die zwölf Stunden Rohmaterial entstanden im März 2009 als Teil eines Forschungsprojektes über die Naga im Nordosten Indiens. Weitere Produkte der Forschung waren die Ausstellung „Naga: Schmuck und Asche“, sowie die Publikation „Naga Identities: Changing Local Cultures in the Northeast of India“ mit einer Sammlung von Artikeln, die einen erhellenden Bogen von der kriegerischen Vergangenheit in die nicht minder problematische Gegenwart und die ungewisse Zukunft spannen. → Zum Projekt «Naga Identities»

    Digitalisierung von Schamanen im Blinden Land (2007/08)
    Historisches Material ist analog, das Kino von morgen digital: Mittels Farbkorrekturen, Angleichung der Tonspuren, sowie der Rekonstruktion der ursprünglichen Szenenabfolge, haben wir den Ethnoklassiker von Michael Oppitz aus dem Jahr 1978 vom analogen ins digitale Zeitalter geholt. Mit Thomas Bochet.

    Made in Hong Kong (1996/98)
    Eine visuelle Forschungsarbeit im Bereich der Urbanethnologie, Migration und Oral History. Der 75-minütige Dokumentarfilm ist begleitet von einem 105-seitigen Arbeitsbericht (3), der die Entstehung des Filmes und die Arbeitsmethoden in Form eines Handbuches offen legt. Erster Film, der
    an der Universität Zürich als Hauptteil eines Lizentiates (MA) akzeptiert wurde. → Zum Film «Made in Hong Kong»

    Poster of Made in Hong Kong

    Plakat zu „Made in Hong Kong“, 1997


    Lehraufträge-Mentorat

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Universität

    Lehraufträge

    Luc Schaedler von go between films arbeitet seit 2001 als freier Dozent. Neben Workshops und Vorträgen an internationalen Universitäten – darunter Vancouver, New York, Wien, Berlin, Göttingen und Hamburg – sind es vor allem regelmässige Lehraufträge an der Universität Zürich und an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). Die thematischen Schwerpunkte liegen im Bereich des Dokumentarfilmes (Praxis und Theorie), der Ethnologie mit Fokus auf die Visuelle Anthropologie und Tibet (Geschichte, Buddhismus).

    Die aktuellsten Lehraufträge (2013) waren zwei Seminare am Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern (Schweiz): Einführung in die Visuelle Anthropologie (Die Klassiker des ethnographischen Filmes) und Das ethnographische Interview (Theorie und Praxis).

    2009/2010 Triangle Projekt, ein dreiteiliger Kulturaustausch-Workshop zwischen StudentInnen der Shanghai Theatre Academy, dem Dramatiska Institutet Stockholm und der ZHdK in Zürich.

    Mein Artikel ↓ The little differences – EN zum Worksshop kann hier runtergeladen werden.

    Ein Film von Yun Long Song – EN
    (CH 2011, 10 Min., Englisch)

    ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Mentorat

    In seiner Funktion als Lehrbeauftragter an der Universität Zürich hat Luc Schaedler seit 2006 studentische Abschlussfilme (Lizentiate) im Fach der Visuellen Anthropologie begleitet. Die Betreuung umfasste die kritische Diskussion der Filmidee, technische und produktionelle Unterstützung, Schnittberatung und Hilfe bei der Auswertung der Filme. Im Rahmen eines Kolloquiums haben sich die StudentInnen in den verschiedenen Entwicklungsstadien ihrer Dokumentarfilme gegenseitig unterstützt und von den Erfahrungen der anderen inspirieren lassen.

    Der Grossteil der Filme wurden ans ethnologische Filmfestivals Regard Bleu in Zürich eingeladen und/oder an den Solothurner Filmtagen gezeigt (2007-2010):

    Promised Land (Balz Alter, CH 2010, 35 Min., Lizentiat, UniBa) • Chokora – Surviving on the Street (Lea Furrer, CH 2010, 50 Min., Lizentiat, UZH) • Arrangierte Liebe (Sarah Bregy, CH 2010, Lizentiat, UZH) • Por Amor (Isabelle Stüssi, CH 2009, 68 Min., Lizentiat, UZH) • Leben in Seifenblasen (Nadine Lüchinger, CH 2009, 50 Min., Lizentiat, UZH) • Put Mira (Gian-Reto Gredig, CH 2008, 87 Min. Lizentiat, UZH) • La Cave à Justin (Mélanie Pitteloud, CH 2008, 52 Min., Lizentiat, UZH) • In A Whiteman’s Kontry (Balz Arter, CH 2008, 25 Min., Seminar, UniBa) • Die Achuar (Elsner/Bissegger, CH 2008, 52 Min., Lizentiat, UZH) • Shanghai Manners (Claudia Jucker, CH 2007, 19 Min., Diplomfilm, HSLU)

    In A Whiteman’s Kontry – Deutsch
    (Balz Alter, CH 2008)

    Chokora – Surviving on the Street (Filmstill)
    (Lea Furrer, CH 2010)

    Chokora WS

    Filmstill aus „Chokora“, Kenya 2009